Grimaud


noch nicht besucht



Download
Historischer Rundgang in Grimaud.pdf
Adobe Acrobat Dokument 306.9 KB

Beschreibung: siehe Collobrieres

Nestmeyer Seite 356 -361, DK Seite 116


Grimaud ist ein interessanter und reizvoller mittelalterlicher Ort am Fuße des sehr bewaldeten Massif des Maures im Departement Var. Grimaud ist eine der sogenannten Villages Perchés (Orte in Höhenlage/Adlernest), wo die Häuser fast am Felsen hinaufklettern. Grimaud ist wegen seiner Lage nicht weit von der Bucht von St. Tropez und der mondänen St. Tropez ein hervorragender Urlaubsort.

Details über Grimaud Alle Ferienhäuser - Grimaud

Ganz oben auf dem Felsen liegen die imposanten Ruinen der alten mittelalterlichen Burg aus dem 11. Jahrhundert, die teileweise restauriert ist. Sie soll sehr schön und unüberwindbar gewesen sein, aber die Burg wurde infolge der Religionskriege aufgebeben und unter Richelieu zerstört. Es folgte ein Neubau, von dem heute noch zwei Türme zu sehen sind. In der Französischen Revolution verwahrloste die Anlage. Heute steht die Burg unter Denkmalschutz. Aufgrund seiner erhöhten Lage, mit Blick über die Küste und auf das Maurenmassiv, war Grimaud durch seine ideale Position vor allem während des Mittelalters von strategischer Bedeutung.

Die Altstadt von Grimaud ist äußerst interessant mit zahlreichen geschmackvoll restaurierten Häusern. Grimaud gehört zu den reichsten Dörfer der Gegend, weil ein großer Teil der Bevölkerung reiche ausländische Bewohner sind, die keine Geldprobleme haben. Einige Häuser gehen bis auf das 15. und 16. Jahrhundert zurück.

Die Tempelritter spielten eine große Rolle in Grimaud, wo sie 1119 ein Hauptquartier errichteten. In der Rue des Templiers (auch Rue des Arcades benannt), die älteste Straße der Stadt, findet man das wohlerhaltene Maison de Templier, wessen Fassade und Keller seit 1926 unter Denkmalschutz stehen. Dieses Gebäude gehört zu den wenigen noch existierenden Gebäuden des Ordens in der Provence – sehr interessant. In derselben Straße gibt es auch die romanische Kirche St. Michel aus dem 12. Jahrhundert, die auch von den Tempelrittern benutzt wurde, was deutlich zu erkennen ist. Die Kirche ist ganz ohne Ausschmückung und sehr dunkel.