Gorges de l´Ardèche


Hinweis: Die Gorges de l´Ardèche habe ich selbst noch nicht besucht, werde dies aber bei nächster Gelegenheit nachholen und dann diese Seite hier ergänzen. 

Nur weil der Gastautor Jean-Louis Millat mir die Fotos und manchen Tipp zur Verfügung stellte, konnte ich diese Seite so gestalten wie sie sich jetzt darstellt. Jean-Louis Millat bedauert natürlich, dass er nicht mehr Bilder zur Verfügung stellen kann, aber ich war der Meinung, dass es zumindest hier ein Beginn ist die schönen Schluchten der Ardèche zu zeigen. Viele  Fotos von Jean-Louis Millat könnt Ihr auf Facebook unter: JanLou M Photos@Jean-LouisMillathotos bewundern.


Bild: Cirque de la Madeleine vom Aussichtspunkt "Balcon des Templiers" in den Gorges de l´Ardèche
Cirque de la Madeleine vom Aussichtspunkt "Balcon des Templiers"
Bild: Pont d´Arc, Ardèche
Pont d´Arc (Foto von Peter Hasel)

Webseite des Ortes: Vallon Pont d´Arc hier findet Ihr viele Tipps für Unternehmungen und Sehenwürdigkeiten im Umfeld:  https://www.vallontourisme.com/


Hilke Maunder schreibt einen schönen Bericht hier in Ihrem Block:


Eine ebenfalls interessante Webseite zur Ardèche mit vielen Tipps für unterschiedliche Entdeckungen.

https://www.pontdarc-ardeche.fr/




Beschreibung der Gorges de l´Ardèche und ihrer Sehenswürdigkeiten

Im Süden des Depatéments Ardèche liegen die ca. 32 km lange spektakulären Schluchten, die "Gorges de l´Ardèche. Sie liegen im letzten Drittel des Flusses zwischen den Orten Vallon-Pont-d ´Arc und Saint-Martin-d´Ardèche. Zwischen diesem Abschnitt der Ardèche bieten sich großartige Landschaften an, die durch das Wasser in mehr als einhundert Millionen Jahren geschaffen wurden. In dieser Zeit wurde ein atemberaubender Canyon in die Kalkfelsen gegraben. Teilweise ragen die Felsen bis zu 300 Meter hoch mitten in einer unberührten und geschützten Natur. 

 

Bei dem Ort Vallon-Pont-d´Arc beginnen die spektakulären Schluchten mit einer natürlich geformten Steinbrücke. Hier ist gleichzeitig der Ort für die Abfahrt auf der Ardèche mit einem Kanu oder Kajak. Hier werden verschiedene Touren über ca. 8 Km als sogenannte Minitour, aber auch längere Touren über die gesamte Strecke von ca. 32 km, angeboten. Die großen Touren dauern dann bis zu 2-3 Tage. Natürlich ist diese Region im Juli/August stark besucht und sollte deshalb zu dieser Zeit gemieden werden. Am Fluß laden immer wieder schöne Sandstrände zum Faulenzen und Baden ein.

 

Aber auch eine Straße (D290) führt von Saint-Martin-d´Ardèche durch die Schluchten der Ardèche mit eindrucksvollen Aussichtspunkten. Beschreibung siehe unten. In dem geschützten Naturreservat gibt es viele markierte Wanderwege, eine wunderbare Möglichkeit die Schönheit dieser Natur zu erkunden.

 

Folgendes sind die Highlights der Arcècheschlucht jeweils mit Web-Link. Bei den div. Grotten an der Ardèche sind besonders dieGrotte Chauvet 2 unddie Grotte Aven d ´Orgnac zu empfehlen:


Tipp:

Etwas außerhalb der Gorges de l´Ardèche liegen 3 schöne Orte die man mit einem Besuch der Schlucht gut verbinden kann. Ich werde sie bei einem meiner nächsten Besuche näher unter die "Lupe" nehmen und dann darüber berichten. Vorab aber der Hinweis hier:


Beschreibung der Route touristique Gorges de l´Ardèche

Die meißten Touristen beginnen mit der Autofahrt über die D290 bei Saint-Martin-d´Ardèche. Auf diesem Weg kommt man als erstes zum Ausichtspunkt Belvédère du Ranc-Pointu und anschließend zur Grotte de Saint-Marcel. Als nächstes erreicht man den Aussichtspunkt Grand Belvédère. Unmittelbar danach folgen Balcon de la Rouvière, Balcon de la Maladrerie und Balcon des Templiers. Anschließend erreicht man über einen Fußweg (ca. 15 Minuten) den Balcon de la Cathédrale der wohl eine ausgesprochen schöne Aussicht bietet. Zuvor jedoch kann man nach rechts abbiegen auf die D 590 um in die Grotte Aven de Marzal zu gelangen. Wer will kann jetzt noch das kleine Dorf Bidon mit seinen traditionellen Trockensteinhäusern besuchen. Hat man Beides besichtigt geht die Fahrt zurück und weiter zum nächsten Punkt, dem Belvédère de Gournier, oder wer will kann eine weitere Grotte besuchen, die Grotte de la Madeleine, allerdings mit einem steilen Abstieg. Es folgen Balcon d´Autridge, Belvédère de Gaud und Belvédère du Serre de Tourre bevor man an den sehenswerten Pont d´Arc kommt.

Bild: Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu in die Gorges de l´Ardèche
Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu
Bild: Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu in die Gorges de l´Ardèche
Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu in die Gorges de l´Ardèche
Bild: Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu in die Gorges de l´Ardèche
Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu

Bild: Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu in die Gorges de l´Ardèche
Blick vom Belvédère du Ranc-Poitu in die Gorges de l´Ardèche
Bild: Blick vom Balcon des Templiers auf den Cirque de Madeleine
Blick vom Balcon des Templiers auf einen Teil des Cirque de Madeleine
Bild: Blick vom Balcon des Templiers auf den Cirque de Madeleine
Blick vom Balcon des Templiers auf einen Teil des Cirque de Madeleine

Bild: Blick vom Balcon des Templiers auf den Cirque de Madeleine in der Gorges de l´Ardèche
Blick vom Balcon des Templiers auf den Cirque de Madeleine
Bild: Blick von Belvédère Serre de Tourre auf die Gorges de l´Ardèche
Vom Belvédère Serre de Tourre
Bild: Blick von Belvédère Serre de Tourre auf die Gorges de l´Ardèche
Blick von Belvédère Serre de Tourre auf die Gorges de l´Ardèche
Bild: Blick von Belvédère Serre de Tourre auf die Gorges de l´Ardèche
Blick von Belvédère Serre de Tourre, gut sieht man den kurfenreichen Verlauf
Bild: Gorges de l´Ardèche
Nahe an Saint-Martin d´Ardèche
Bild: Gorges de l´Ardèche
Abendstimmung

Bild: Gorges de l´Ardèche
kurz vor Sonnenuntergang
Bild: Blick in die Gorges de l´Ardèche
Padler unterwegs

Bild: Pont d´Arc (Foto von Peter Hasel)
Pont d´Arc (Foto von Peter Hasel)

Nachfolgend ein Video der Pont du Diable die man von dem kleinen Ort Thuyets erreichen kann.


Und ein Video von Ralf Beelitz mit dem Motorroller durch die Gorges de l´Ardèche

Ralf Beelitz schreibt zu seiner Motorrollertour: Noch ehe die Sonne die Luft richtig erwärmt hat, erwacht meine Honda Silver Wing 600 zum Leben. Unweit der Cévennen Richtung Osten lockt ein Highlight: die Ardèche-Schlucht. Kurvige Nebenstraßen führen uns an diesem sonnigen Herbstmorgen durch kleine, verschlafene Orte, die sich umgeben von abgeernteten Lavendelfeldern, von der Hitze des Sommers ausruhen. Silbern schimmern die Blätter der Olivenhaine. Quasi zum Einfahren nehmen wir unterwegs noch einen kleinen Teil der Gorges de la Cèze unter die Räder. Die Schlucht teilt das Plateau Méjannes-le-Clap zwischen Montclus und Saint-André-de-Roquepertuis. Eine imposante Hängebrücke von 1905 bringt uns in den 1.000 Seelen Ort St. Martin d’Ardèche. Auf der anderen Flussseite wacht auf einem Felsrücken Aiguèze, ein kleines mittelalterliches Dorf in den Weinbergen der Côtes-du-Rhône über der Einfahrt in die Schluchten der Ardèche. Aiguèze beherrschte früher das Tal von der Ardèche bis zur Rhône und dem Mont Ventoux. Mit seinem von den Ruinen der Festung geprägtem Stadtbild gehört es zu den „schönsten Dörfern Frankreichs“.
Jetzt im September ist von den Strömen der Touristen im Hochsommer und den Schlangen der Wohnmobile nichts mehr geblieben, sodass wir die zahlreichen Kurven auf bestem Asphalt richtig genießen können. Anhöhen mit Steineichen bilden einen interessanten Kontrast zu den kahlen Felswänden. Auf der „Haute Corniche“, der Höhenstraße D 290, locken immer wieder grandiose Ausblicke, die Kurvenhatz zu unterbrechen. Tief unten im Tal bahnt sich das graugrüne Wasser seinen Weg, hoch oben klammert sich die Straße an den Fels. Vom „Balcon des Templiers“ schweift der Blick über den engsten Teil der Gorges. Unterhalb der Klippen liegen die Ruinen eines Leprahauses der Templer. Aussichtspunkte wie die Belvédère du Ranc-Pointu, Belvédère de la Madeleine und die Belvédère de Gournier eröffnen uns immer wieder tolle Einblicke in die entlegensten Winkel dieser wildromantischen Schlucht. Die Speicherkarte meiner Kamera glüht angesichts dieser Panoramen.
Vom Straßenrand aus genießen wir herrliche Rundblicke über die Schleifen der Ardèche, über der sich die Felsnadel „Aiguille de Morsanne“ himmelwärts reckt. Ein kurzer Boxenstopp am Belvédère du Serre de Tourre, einem 200 m hohen Felsvorsprung fast senkrecht über der Ardèche. Von hier ergibt sich eine großartige Aussicht auf die Pas de Mousse genannte Flusswindung und die Ruine des Château d'Ebbo, die sich auf einem schmalen Felsgrat erhebt. Kurz darauf liegt sie von der Sonne beschienen vor uns - die berühmte „Pont d'Arc“, das Wahrzeichen des Departements. 34 m hoch und 60 m breit spannt sich die natürliche Steinbrücke über die Ardèche, die einst um diesen Felsen herum floss. Kleine Wellen kräuseln sich auf dem grünen Fluss. Wo im Sommer Heerscharen von Kanuten die Ardèche bevölkern, ist jetzt wieder Ruhe. Ein kleiner Strand lädt zum Baden ein. Ich stelle meine Silver Wing an den Straßenrand, ziehe den Zündschlüssel ab und wir genießen einfach diesen traumhaften Anblick. Hinter Ruoms machen wir noch einen Abstecher zur Défilé de Ruoms. Eine Mischung aus Felsdurchbrüchen und in den Stein gehauener Galerien, deren „Fenster“ wunderbare Blicke in die Schlucht zulassen. D4 ist hier so schmal, dass die Strecke per Ampelregelung jeweils nur in eine Richtung freigegeben wird. „Mais oui, encore une fois“ würde der Franzose sagen. Also umgedreht und die „Corniche“ einfach wieder zurückgefahren. Das sorgt für einen nochmaligen Adrenalinschub und alles sieht wieder anders aus.

 

Danke an Ralf Beelitz dass ich diesen Berich hier veröffentlichen durfte.


Diese Seite ist nicht fertig. Sie wird nach meinem ersten Besuch in der Gorges de l´Ardèche weiter ausgebaut. Insbesondere werden weitere Fotos hinzukommen auch der Ortschaften und sonstigen Sehenswürdigkeiten