Plougastel-Daoulas - Kalvarienberg


Bild: Der sehenswert Kalvarienberg von Plougastel-Daoulas
Der sehenswert Kalvarienberg von Plougastel-Daoulas
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Beschreibung von Plougastel-Daoulas und seinem Kalvarienberg

Der Ort Plougastel-Daoulas liegt ca. 8 km westlich von Brest und bietet im wesentlichen einen Höhepunkt, den Kalvarienberg der um 1602 bis 1604 erbaut wurde. Als 1598 die Pest in dem Ort tobte, wurde von Kerérault der Bau des Kalvarienberg veranlasst. Er wurde aus Stein von Loganna und blaugrauem Kersanton erbaut. Ihn schmücken 180 Statuen. Fährt man durch den kleinen Ort in Richtung Brest, sollte man den Besuch des Kalvarienberg unbedingt mit einplanen.

Der Kalvarienberg befindet sich im Zentrum der Stadt, südlich der 1950 wiederaufgebauten Pfarrkirche Saint-Pierre.


Hinweis: Diesen Bericht habe ich erstellt mit den Bildern von Falk Koop. Herzlichen Dank an Ihn für seine Bilder.


Bild: Südlicher Teil am Calvaire de Plougastel-Daoulas
Südlicher Teil am Calvaire de Plougastel-Daoulas

Erläuterungen zum Bild oben

Auf der Südplattform (oben):

Der Aufstieg Christi nach Golgatha: 14 Zeichen veranschaulichen mehrere Momente der Kreuzwegstationen Jesu

  1. Die Heilige Véronique hält ihren Schleier;
  2. Johannes und die Jungfrau folgen der Gruppe Christi, die sein Kreuz trägt;
  3. Umgeben von sechs Soldaten, von denen zwei Trompete spielen, trägt Christus sein Kreuz, das von Simon von Cyrene unterstützt wird.
  4. Trommel;
  5. Reiter an der Spitze der Prozession.

Auf dem Südfries:

  1. Das Abendmahl. Sie wird durch drei Gruppen von vier Charakteren vertreten. Judas, kleiner rechts, hält eine Handtasche in der Hand. Zwei Apostel machen eine Geste des Zeigefingers auf dem Daumen und zeigen damit an, dass sie sprechen;
  2. Das Waschen der Füße: Jesus kniet vor Petrus. Drei Gruppen bilden die Szene. Sie sind elf, hat Judas verraten;
  3. Auf dem Pfeiler Matthäus und sein Symbol: ein Engel (manchmal gibt es auch einen Mann).

Bild: Calvaire de Plougastel-Daoulas
Der westliche Teil des Calvaire de Plougastel-Daoulas
Bild: Calvaire de Plougastel-Daoulas
Der westliche Teil des Calvaire de Plougastel-Daoulas

Erläuterungen zum Bild oben

Auf der Westplattform:

  1. Der Teufel spricht zu Jesus, allein auf der anderen Seite der Gruppe der Erscheinung vor Pontius Pilatus, links
  2. Die Erscheinung Jesu vor Pontius Pilatus, links
  3. Die Auferstehung; es zeigt den herrlichen Christus, der aus dem Grab aufsteigt und mit seiner rechten Hand segnet. (in der Mitte) Er ist von zwei schlafenden Wachen umgeben. Links versteckt ein anderer Wachmann, blind, seine Augen. Auf dem Stein ist ein Datum eingraviert: 1604.
  4. Jesuskind unter den beiden Gesetzesärzten;
  5. Jesus bringt zwei Auserwählte aus dem Jenseits zurück. Im Mund der Hölle kämpfen Katell Gollet, perverse Dienerin, die, schwerwiegende Schuld, ihre Sünden im Geständnis versteckt hatte, sowie drei Verdammte. Oben auf dem Biest eine kleine Dämonin. Diese Darstellung der Hölle in Form eines riesigen Mundes findet sich bereits in mittelalterlichen Darstellungen.

Auf dem Westfries:

  1. Ein Bischof und Johannes mit seinem Adler;
  2. Der Einzug Jesu in Jerusalem, der durch einen kleinen Zinnen-Turm dargestellt wird. Jesus ist im Begriff, die Stadt in Begleitung des Heiligen Johannes und vier weiterer Jünger zu betreten. Dies sind die Palmzweige;
  3. Unter dem Bogen: die Heiligen Peter, Sebastian und Roch. Saint Roch und Saint Sebastian werden gegen die Pest angerufen. Ihre Anwesenheit bestätigt die Angst der Sponsoren vor einer erneuten Epidemie.
  4. Anbetung der drei Könige. Es ist Offenbarung. Einer der drei Könige trägt ein Brustkreuz, rechts
  5. Auf dem Pfeiler der heilige Lukas und sein Symbol: ein Stierkopf.

Bild: Calvaire de Plougastel-Daoulas

Erläuterungen zu dem Bild oben

Der Schaft des Hauptkreuzes ist wie alle Votivkreuze, die infolge von Pestepidemien errichtet wurden, mit Knötchen bedeckt.

  1. Der gute Dieb steht rechts von Jesus am Kreuz, weil die rechte Seite die Seite der Auserwählten, der Erretteten ist. Der gute Dieb wird von einem Engel bewacht, der seine Seele wegnimmt;
  2. Der böse Dieb steht links von Christus an einem anderen Kreuz. Er wird von einem Teufel beobachtet.
  3. Die mittlere Gruppe: der erste Teil des zentralen Kreuzes, die Jungfrau Maria an der Rückseite steht, ist St. Peter,
  4. Pieta und auf der anderen Seite der auferstandene und segnende Christus.
  5. Zwillingsgruppe: Saint Marie-Magdeleine und auf der Rückseite Saint John.
  6. Zwei Reiter: Longinus (der Speerträger rechts von Christus) und Stéphaton ( links von Christus) sind die beiden Soldaten, die an der Kreuzigung teilnahmen. Sie sind rittlings auf dem oberen Querträger dargestellt;
  7. Zwei Engel sammeln das Blut, das aus den Füßen Christi fließt.
  8. Engel dienen als Juwelen des Kreuzes
  9. Jesus am Kreuz und auf der anderen Seite (Der Mann der Leiden).

Hinweis:

 

Weitere umfriedete Pfarrbezirke auf dieser Web-Site findet Ihr hier unter: Saint-Thégonnec und unter Guimiliau

 

Eine Rundfahrt zu einem großen Teil der umfriedeten Pfarrbezirke wäre wie folgt: Landivisiau- Lampaul-Guimiliau - Saint-Thégonnec - Guimiliau - Commana - Pleyben - Ménez-Horn mit Chapelle Ste-Marie du Ménes-Horn - Plougastel-Daoulas - Sainte-Anne-la-Palud (mit Triumphbogen, Calvaire und Kirche) - Sizun - Ende der Rundreise.

Übrigens, der östlichste Calvaire der Bretagne befindet sich in Guéhenno, etwa 35 km nördlich von Vannes. Innerhalb der Einfriedung finden sich neben der Kirche und Friedhof ein Beinhaus, ein Calvaire und eine Säule in deren Schaft die Marterwerkzeuge eingemeißelt sind.