Nord-Portugal 2022 - Seite 1

Ich bitte um Geduld, denn die Unterseiten der Ortsbeschreibungen müssen noch erstellt werden. 

Hinweis: Alle Bilder können mit Mausklick vergrößert werden.


Hier die Stationen der Tour Nord-Portugal.

Zu dieser Tour sind wir von unserem Domizil in Südfrankreich gestartet und an einem Tag bis Gijon in Nordspanien gefahren. Es waren dann zwar insgesamt 1090 Km an einem Tag, aber mit zwei Fahrern, meiner Frau Marianne und mir war das zu schaffen, zumal es nur über Autobahn ging. Wir wollten uns in den zwei Wochen hauptsächlich Portugals Norden ansehen und haben deshalb nur einen Zwischenstopp am zweiten Tag in Santiago de Compostella eingelegt um dann weiter nach Portugal zu reisen.

Bild: Amarante, Portugal
Unser ruhiger Übernachtungsplatz in Amarante am 6. April 2022

Allgemeine Hinweise und was Ihr hier für jeden Reise-Tag findet:

 

1. Zum jeweiligen Tag eine genaue Fahrtroute mit Google-Karte und Km Angabe. Klickt auf die Karte um sie zu vergrößern.

2. Kurzbeschreibung der besuchten Orte und Verlinkung ( blau unterlegt) zu detaillierten Ortsbeschreibungen der jeweils besuchten Orte, 

3. Die jeweiligen Parkplätze oder Stellplätze (evtl. auch Campingplatz wenn kein Stellplatz vorhanden) 

4. Restaurantempfehlungen, wenn wir in einem Restaurant am Ort waren

5. hier auf dieser Seite, nur einige Bilder, mehr sind in den jeweiligen Ortsbeschreibungen die Ihr über die besagten Links findet, einfach anklicken.

 



Tag1, Donnerstag 31. März 2022, 1090 km

Vom Domizil im Luberon bei Avignon über Toulouse, vorbei an Biarritz, Saint-Jean-de-Luz, Bilbao, Santander, Gijon.

Bild: Anreise aus dem Luberon in Südfrankreich nach Gijon in Nordspanien, Womo-Stellplatz 43.547099 -5.636531
Anreise aus dem Luberon in Südfrankreich nach Gijon in Nordspanien, Womo-Stellplatz 43.547099 -5.636531

Aufgrund der langen Fahrt kamen wir am Abend auf dem Stellplatz für WOMO in Gijon an und hatten kein Problem noch einen Platz zu bekommen. Der Stellplatz liegt ruhig am Park El Rinconin direkt am Strand, Camino Mimosas 4, Gijon, GPS: 43.547099, -5.63653. Die Lage ist außerhalb des Hauptortes Gijon. Wir haben den Platz lediglich zum übernachten genutzt und sind am Morgen weiter gefahren nach Santijago de Compostela.

Es gibt auch etwa 500 Meter weiter einen Campingplatz El Riconin, den wir aber nicht benutzt haben.

Bild: Womo-Stellplatz Gijon, Spanien
Womo-Stellplatz Gijon
Bild: Womo-Stellplatz Gijon, Spanien
Blick vom Park auf den Stellplatz
Bild: Womo-Stellplatz Gijon, Spanien
Womo-Stellplatz Gijon, Spanien



Tag 2, Freitag 1. April 2022, 454 km

Gijon - Santiago de Compostela - Parqueamento Autocaravans in Viana do Castelo

 

Viana do Castelo: 1. Übernachtung auf Parquemento Autocaravans GPS: 41.688368, -8.832517 zentrale Lage, ruhiger als direkt auf Parkplatz 2.

2. Parkplatz davor GPS: 41.689086, -8.831452

3. Direkt am Meer aber außerhalb der Stadt 41.701094, -8.8347913

4. über eine Brücke gegenüber der Stadt 41.68336, -8.83176

Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

Am frühen Morgen sind wir gestartet auf den Weg nach Santiago de Compostela. Dort haben wir einen einen Parkplatz am Campus Vida GPS: 42.877165, -8.55601 gefunden. Man muß hier evtl. etwas rund fahren um einen Parkplatz zu finden. Wer in der Stadt bleiben will kann etwas 2 Km vom Zentrum entfernt auf einem Parkplatz GPS: 42.89447, -8.53209 bleiben. Weitere Möglichkeit ist der Camping As Cancelas GPS: 42.8897, -8.524727. Wir haben dann die Stadt, insbesondere aber die Kathedrale von Santiago de Compostela besichtigt und sind dann gegen 17:30 Uhr weiter zu unserem Tagesziel nach Viana do Castelo, wo wir 19:30 Uhr angekommen sind. Für uns stand fest, dass wir an diesem Tag hauptsächlich die Kathedrale und das Umfeld besichtigen wollten, wofür wir dann auch 4 Stunden Zeit hatten. Auch wollten wir an diesem zweiten Tag Portugal erreichen. 

Bild: Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Bild:  Parqueamento Autocaravans in Viana do Castelo
Unser Stellplatz am Fluß und Meer, Parquemento Autocaravans
Bild: Haupaltar in Santiago de Compostela
Hauptaltar der Kathedrale in Santiago
Bild:  Parqueamento Autocaravans in Viana do Castelo
Blick zum Fluß und Meer, wenig befahrene Straße
Bild: Santiago de Compostela
Santiago de Compostela
Bild:  Parqueamento Autocaravans in Viana do Castelo
Blick auf Viana do Castelo vom Stellplatz



Tag 3, Samstag 2. April 2022, 159 km

Viana do Castelo - Ponte de Lima - Lindoso - Parque Nacional da Peneda Gerês - Braga

 

Braga: 1. Übernachtung auf dem Campingplatz Parque Municipal de Campismo, GPS: 41.53809, -8.42228.

2. Parkplatz außerhalb bei Bom Jesus, GPS: 41.55273, -8.38180

3. Parkplatz ebenfalls außerhalb bei Santuário de Nossa Senhora do Sameiro, GPS: 41.539804, -8.368113

Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

Am Morgen haben wir dann erst mal den Ort Viana do Castelo besichtigt. Schaut Euch den Ort auch auf der Ortsbeschreibung an. Und unbedingt besuchen solltet Ihr die Igrea da Misericórdia. Interessant war auch die Fahrt mit der Standseilbahn zur Santa Luzia, von wo man einen herrlichen Ausblick über Stadt und Land hat. Anschließend nach einem Mittagessen ging es weiter nach Ponte de Lima das wir mit einem Spaziergang leicht erkunden konnten. Das nächste Ziel war Lindoso mit seinen Getreidespeichern und der Burg um anschließend den Parque Nacional da Peneda Gerês zu durchfahren. Eigentlich wollten wir zumindest einen der Wasserfälle im Park besuchen, aber wo das Wasser fehlt, da gibt es keinen Wasserfall oder nur ein Rinnsal. Schon gleich am Anfang in den Park bemerkten wir wie die Talsperren leer von Wasser waren. So war es dann nur eine wunderschöne Fahrt durch den Park im Portugisisch/Spanischen Grenzgebiet. Sehr schön war auch die Strecke entlang des Covado bei Rio Caldo. Auf der Seite des Parque Nacional da Peneda Gerês habe ich ein Vido zur Fahrt eingestellt. Gegen 19:15 Uhr kamen wir dann auf dem Campingplatz in Braga an, der ruhig zur Stadt liegt.

Bild: Viana do Castelo, Portugal
Viana do Castelo, links Igrea da Misericórdia
Bild: Igrea da Misericódia in Viana do Castelo, Portugal
Im Innern der Igrea da Misericódia
Bild: Monte de Santa Luzia
Blick von der Wallfahrtskirche auf dem Monte de Santa Luzia

Bild: Ponte de Lima, Portugal
Ponte de Lima
Bild: Ponte de Lima, Portugal
Ponte de Lima
Bild: Getreidespeicher in Lindoso, Portugal
Getreidespeicher in Lindoso

Bild: Parque Nacional da Peneda Gerês
Parkplatz an der Straße in den Nationalpark
Bild: Parque Nacional da Peneda Gerês
ausgetrocknete Stauseen schon im Frühjahr
Bild: Campingplatz Parque Municipal de Campismo, Braga
Schattiger Campingplatz Parque Municipal de Campismo, GPS: 41.53809, -8.42228



Tag 4, Sonntag 3. April 2022, 26 km

BragaGuimarães 

 

Guimarães: 1. ruhiger geschotterter Stellplatz für WOMO nahe am Stadtzentrum, GPS: 41.440544, -8.2852735

2. vor dem Castello aber mit Übernachtungsverbot.

Bild: Stellplatz für WOMO in Guimarães
Stellplatz in Guimarães
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

Gleich nach dem Frühstück ging es in die Stadt. Es gibt hier in Braga ja vieles zu sehen, die Stadt selbst mit Praca da República, ihren Straßen und vielen Kirchen wie die Kathedrale Sé de Braga, Basilica dos Congregados, Igreja de Santa Cruz und vielen Anderen. (Wer mehr Info zu den Sehenswürdigkeiten sehen will geht auf die Ortsseite) Nach dem Besuch der Innenstadt ging es dann außerhalb zu der sehenswerten Bom Jesus, die wir mit dem Elevador do Bom Jesus (1,50 €) erreicht haben. (Einstieg und Parkplatz auch für WOMO GPS: 41.55273, -8.38180) Ein Wallfahrtsort den man gesehen haben sollte. Zurück haben wir dann die Treppe genommen. Mit dem WOMO sind wir dann weiter zur Santuário de Nossa Senhora do Sameiro gefahren ( GPS: 41.539804, -8.368113). Mit diesem Besichtigungsprogramm war der Tag vollends ausgebucht und so ging die Fahrt weiter nach Guimarães, wo wir auf dem geschotterten Stellplatz für WOMO übernachtet haben. Von diesem Stellplatz ist man in ca. 400 Meter in der Innenstadt.

Bild: Praca da República in Braga, Portugal
Praca da República in Braga
Bild: Kunstvolle Orgel in der Sé in Braga, Portugal
Kunstvolle Orgel in der Sé
Bild: Bomes Jesus in Braga in Portugal
Bomes Jesus



Tag 5, Montag, 4. April 2022, 71 km

GuimarãesPorto

 

Porto: 1. Camping, Parque de Campismo Fereguesia de Candidelo, ruhiger Platz, 200 Meter zum Strand, GPS: 41.121733, -8.661404

2. Canidelo Camping, direkt an der Uferstraße (Frage der Ruhe?) und nur auf Vorbestellung,  GPS: 41.124641, -8.666449

3. weitere Campingplätze aber weiter von der Innenstadt entfernt. 

Hinweise: Beide Plätze sind die nächsten Plätze zu Porto. Es besteht ein regelmäßiger Busverkehr zur Innenstadt (2,50 €). Taxi kostet ungefähr 15 €.

Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

Natürlich haben wir die sehenswerte Stadt Guimarães ausgiebig besichtigt. Und natürlich sind auch hier viele Kirchen zu bewundern und auch das Castelo. Wer mehr über den Ort und die vielen Sehenswürdigkeiten erfahren will geht bitte auf die Ortsseite Guimarães. Am zentralen Platz Largo da Oliveira haben wir ein Restaurant das Buxa gefunden, wo wir ein wie in Portugal überall, preiswertes Mittagessen zu uns genommen haben. Am späten Nachmittag ging es dann zu unserem nächsten Ziel Porto. Hier allerdings auf einen Campingplatz etwas außerhalb der Stadt wo wir drei Nächte blieben, denn für Porto braucht man Zeit. 

Bild: Guimarães Portugal
Guimarães
Bild: Largo da Oliveire in Guimarães
Largo da Oliveira
Bild: Praca de Saó Tijago
Praca de Saó Tijago

Bild: Castelo in Guimarães
Castelo in Guimarães
Bild: Camping Parque Campisimo Salgueiros
am Abend auf dem Campingplatz
Bild: Camping Parque Campisimo Salgueiros
Camping Parque Campisimo Salgueiros



Tag 6, Dienstag 5. April 2022, 0 km

in Porto keine eigene Fahrt

 

Porto: Wie oben beschrieben auf dem Campingplatz. Die Fahrten auf der Karte nebenan sind mit einem Taxi gemacht.

Bild: Cafe Majestic, Porto
Teuer aber sehenswert Cafe Majestic in Porto
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

Wir sind mit dem Taxi in die Innenstadt von Porto und auch wieder zurück. So konnten wir unseren Tag ideal verplanen und konnten dort einsteigen und aussteigen, wo wir wollten, zumal uns der sehr freundliche Taxifahrer auf Anruf für die Rückfahrt wieder abgeholt hatte. Er hat uns sogar ein Viertel gezeigt, wo wir normal nicht hingekommen wären und hat trotzdem nur einen pauschalen preis von uns verlangt. 

Hier werde ich nur wenige Bilder einstellen, denn von Porto gibt es ja eine eigene Ortsseite die alle Infos zu der Stadt beinhaltet.

Bild: Strand am Camping Parque Campisimo Salgueiros
Strand am Campingplatz Campisimo Salgueiros
Bild: Porto mit Brücke Dom Luis I.
Porto mit Brücke Dom Luis I. über den Douro
Bild: Capela das Almas in Porto
Capela das Almas

Bild: Bahnhof Porto
Bahnhof Porto
Bild: Sakristei in der Kathedrale von Porto
Sakristei in der Kathedrale von Porto



Tag 7, Mittwoch 6. April 2022, 83 km

Porto - Amarante

 

Amarante:

1. Auf dem Parkplatz unterhalb der Ponte de São Gonçalo, GPS: 41.267126, -8.080530, es gibt sogar eine öffentl. Toilette und eine Zapfstelle für Wasser, alles kostenfrei. Hier ist auch das Freibad des Ortes in der Nähe.

2. Außerhalb des Ortes am Fluß, Campingplatz Parque de Campismo, GPS: 41.279413, -8.070335

Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

An unserem siebten Tag in Portugals Norden haben wir nochmals Porto besucht. Wir sind am Abend gegen 19 Uhr vom Campingplatz Parque de Campismo Fereguesia de Candidelo nach Amarante gefahren, was wir im 21:30 erreicht haben.

Bezahlt haben wir mit Strom und Nutzung der sanitären Anlagen (Duschen, Entsorgung, Frischwasser) 38,07 €, was der Preis für 3 Tage ist, da wir nicht am morgen abgereist waren. Vor der Abfahrt haben wir aber in der Bäckerei und Cafe am Strand, ca. 200 Meter vom Campingplatz eingekauft und uns mit Kaffee und Kuchen verabschiedet. Bezahlt für Cafe und Kuchen, sowie ein großes Brot und zwei  Chocko-Croissant, 10,60€. Die Fahrt nach Amarante war sehr entspannt. Dort kamen wir gegen 21:30 Uhr an. Ein Spaziergang führte uns dann noch durch das nächtliche Amarant. Wir hatten den kleinen aber schönen Ort Amarante als Zwischenziel auf dem Weg in das Dourotal ausgewählt, wohin es am nächsten Tag gehen sollte.

Bild: Cafe in Porto
Auf Wiedersehen Porto
Bild: Amarante
Unser Platz zum Übernachten
Bild: Amarante, Portugal
Unser Ausblick vom WOMO bei Nacht



Tag 8, Donnerstag 7. April 2022, 228 km

Amarante - Dourotal über - N101 - Mesao Frio - Péso da Regua - Abzweigung zur Quinta do Vallado (Weingut)- Brückenüberfahrt auf die N222 - weiter bis Pinhão - Rundfahrt über N322-3 - vorbei an Escola - nächste scharfe Rechtskurve auf die M585 zurück bis Pinhão - Rückweg wieder die N222 - Auffahrt A24 - A25 - Aveiro

 

Aveiro: 1. Auf dem örtlichen Park und Stellplatz für WOMO, GPS: 40.643700, -8.659418. Direkt vor der Stadt getrennt durch die Autobahnbrücke A25 darüber. Kostenlos.

2. Ca. 12 km außerhalb am Meer Camping Costa Niva, GPS: 40.599627, -8.750153 ausgestattet mit Strom, Trinkwasser und Abwasser.

Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

Bevor wir Amarante verlassen haben, sind wir natürlich noch durch den kleinen schönen Ort gegangen, insbesondere auch die wunderschöne Renaissancekirche Igreja de Sao Goncalo mit ihrem angeschlossenen Museum. Unser "Frühstück" haben wir nach dem Ortsbesuch in der Taverne "Adega Kilowatt" genommen. An robusten Holztischen, unter von der Decke hängenden geräucherten Schicken, schlemmt man die gebotenen Köstlichkeiten bei einem Gläschen rotem Vinho Verde.

Dann ging es weiter zu einer Rundfahrt in das Dourotal. Wenn man schon so nahe an diesem Tal ist, dann will man es auch mal sehen. Es wurde eine interessante, teilweise spektakuläre  Fahrt, die ich auf der Seite "Douoro-Tal mit Orten" beschrieben habe. Natürlich haben wir auch ein Weingut, die "Quinta do Vallado" mit einer kleinen Weinprobe besucht.

Da es anfing zu nieseln und auch für den nächsten Tag Regen angesagt war, haben wir uns entschlossen schon am gleichen Tag nach Aveiro zu fahren, denn dort interessierte uns das Portugiesische Venedig und die gestreiften Strand-Häuser im Küstenort Costa Nova bei Aveiro.

Bild: Taverne Adega Kilowatt in Amarante, Portugal
Taverne Adega Kilowatt
Bild: Taverne Adega Kilowatt in Amarante, Portugal
Taverne Adega Kilowatt in Amarante

Bild: Amarante
Amarante
Bild: Quinta do Vallado, Dourotal, Portugal
Quinta do Vallado
Bild: Igreja de Sao Goncalo in Amarante
Igreja de Sao Goncalo
Bild: Blick auf den Douro
Blick auf den Douro GPS: 41.158550, -7.88046
Bild: Das Innere der Igreja de Sao Goncalo in Amarante
Das Innere der Igreja de Sao Goncalo
Bild: Bahnhof in Pinhão, Portugal
Bahnhof in Pinhão

Bild: Blick auf Escola, Dourotal, Portugal
Blick von der M585 auf Escola und die umliegenden Weinberge GPS: 41.220872, -7.5256763
Bild: WOMO-Parkplatz in Aveiro
Der kostenfreie WOMO-Parkplatz in Aveiro



Tag 9, Freitag 8. April 2022, 87 km

Aveiro - Costa Nova mit Praia da Barra - Praia de Mira - Coimbra über die N234

 

Coimbra: 1. Campingplatz Parque Municipal de Campismo, GPS: 40.18895, -8.39957 Stadtcamping mit sanitären Anlagen, Strom, Trinkwasser, Abwasser, umzäunt. Wir haben nichts anderes aus Sicherheitsgründen gesucht.

2. Parkplatz um die Stadt zu besuchen GPS: 40.199323, -8.428878, Übernachtung nicht erlaubt.

Bild: Parque Municipal de Campismo, Coimbra
Parque Municipal de Campismo, Coimbra
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte
Mit der Maus klicken, dann vergrößert sich die Karte

Da wir uns in die hinterste Ecke des Parkplatzes in Aveiro gestellt hatten, war die Nacht noch erträglich von der Lautstärke. Am Morgen bei der Besichtigung von Aveiro (der Ort selbst mit seinen Häusern und Kanälen, die Igreja da Nossa Senhora da Apresentacao, Igreja do Convento de Sao Domingos) hatten wir mit dem Wetter noch Glück, denn der Regen kam erst am Mittag. Das bedeutete dass wir am Meer in Costa Nova und den beiden oben genannten Stränden nur kurz blieben, d. h. einen Blick auf das vom Sturm gepeitschte Meer warfen.  Wir haben uns dann entschlossen schon an diesem Tag nach Coimbra zu fahren, denn diese Stadt versprach einiges an Sehenswürdigkeiten. In Aveiro haben wir natürlich eine ganz andere Stadt gesehen als dies ansonsten in Portugal üblich ist. Schaut einfach auf die Seite von Aveiro. Eine Restaurantempfehlung für Aveiro können wir noch geben. In der Rua Antónia Rodrigues 28 gibt es das Restaurant Palhuca mit typischer regionaler Küche. Wir haben im vollen Restaurant (deshalb waren wir sehr früh da) nur Portugiesen gesehen, keine Touristen. Gezahlt haben wir für unser 3-Gang-Menü mit einer Flasche Wein und Mineralwasser 49,00 €. 

Wie schon geschrieben nach Aveiro dann nur kurze Stippvisite am Meer und dann nach Coimbra über die N 234.

Bild: Restaurant Palhuca in Aveiro, Portugal
Restaurant Palhuca
Bild: Restaurant Palhuca in Aveiro, Portugal
Unser Hauptgang

Bild: Ponte dos Carcavelos in Aveiro
An der Ponte dos Carcavelos in Aveiro
Bild: Praia da Barra in Portugal
Praia da Barra
Bild: Cais dos Moliceiros in Aveiro
An den Cais dos Moliceiros
Bild: Costa Nova mit seinen Strand-Häusern, Portugal
Costa Nova mit seinen Strand-Häusern
Bild: Haus in Aveiro, Portugal
Haus in Aveiro
Bild: Praia de Mira in Portugal
Praia de Mira