Rouen

wo die Jungfrau von Orleans brannte!

Dieser Bericht ist von der

Gastautorin und Schriftstellerin Helene Luise Köppel

     Mehr über sie und Ihre Bücher findet Ihr hier.


Bild: Fachwerkhäuser in Rouen, Normandie
Fachwerkhäuser in Rouen

“ … Zu unseren Füßen lag die Stadt in einer kupferfarbenen Wolke, deren von der Sonne verbrämte Ränder einen Funkenregen in roten Strahlen niederfallen ließen …“ (Émile Zola)

Foto: Gustave Flaubert, Netz
Foto: Gustave Flaubert, Netz

So beschreibt Émile Zola die Stadt Rouen nach dem Begräbnis des Romanciers Gustave Flaubert im Jahr 1880. Flaubert, der zum „Dreigestirn“ der großen französischen realistischen Schriftsteller zählt (neben Stendhal und Balsac), ist hier in Rouen geboren. Neben anderen Texten seines Frühwerks entstand im Jahr 1836 die Novelle „Bibliomanie“ (deutsch „Bücherwahn“), in der ein Buchhändler aus seiner Leidenschaft zu Büchern zum Mörder wird. Weltbekannt wurde Flaubert durch seinen Roman „Madame Bovary“.S



Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Office de Tourisme in deutscher Sprache:

https://de.rouentourisme.com/




Rouen, die einstige Hauptstadt der Normandie, ist einer der Anziehungspunkte auf der Reise durch das Land der Normannen. Die Wurzeln dieser Stadt liegen in römischer Zeit: Gegründet als „Rotomagus“, wahrscheinlich um das Jahr 50 n. Chr., wurde Rouen bereits um das Jahr 260 christianisiert und gleichzeitig Bischofssitz. Über die Zeit bis zur Plünderung durch die Dänen und Normannen im Jahr 841 liegt die weitere Geschichte im Dunkeln. Nach der Gründung des Herzogtums Normandie durch Rollo im Jahr 911 wurde Rouen, weil sich Rollo dort taufen ließ, zur Hauptstadt erhoben. Rollos Grablege befindet sich in der Kathedrale von Rouen:

Bild: Rouen, Normandie

R

 

ouen und die Kathedrale von Notre Dame

Die Kathedrale von Rouen gilt als eine der großartigsten Bauten der französischen Gotik, bekannt durch den Maler Claude Monet (linkes Bild).


Bild: Kathedrale von Rouen nach Claude Monet
Bild: Kathedrale von Rouen

Rouen und die Baugeschichte der Kathedrale:

Ein am Ende des 4. Jh. von Bischof Victrice errichteter erster Steinbau, der bereits der Jungfrau Maria gewidmet war, wurde von den Normannen geplündert. Im Jahr 911 erfolgte eine Wiederherstellung, aber schon im Jahr 1000 leitete Robert, der Sohn Herzog Richards I., einen romanischen Neubau ein, der 1063 in Anwesenheit Herzog Wilhelms II. (des späteren Eroberers) geweiht wurde.


Bereits hundert Jahre später wurde dieser durch einen gotischen Neubau ersetzt.

Alle Fotos können durch Anklicken vergrößert werden!

Bild: Rouen, Normandie

 

Rouen und das Herz von Richard Löwenherz

In der Kathedrale von Rouen liegt auch das Herz des großen Richard Löwenherz begraben, der von 1189 bis zu seinem Tod im Jahr 1199 als Richard I., König von England war. Er starb im Alter von nur 41 Jahren durch einen Bolzen der von der Kirche geächteten Armbrust.

Sein restlicher Körper fand in der Abtei Fontrevault im Anjou seine letzte Ruhe.

 

Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie

 

Rouen und die Große Uhr:

 

Beim Rundgang durch Rouen mit seinen malerischen Fachwerkhäusern trifft man in der Rue du Gros-Horloge ein markantes Haus mit Torbogen (früheres Stadttor). Es wurde um 1530 erbaut. „Le Gros-Horloge“ – wie die farbenprächtige große Uhr aus dem Jahr 1389 genannt wird, weist eine Besonderheit auf: Sie zeigt mit nur einem Zeiger an, was die Stunde geschlagen hat.

Mythologische Figuren stellen die Wochentage dar, die sich um das Ziffernblatt drehen. Oberhalb des Ziffernblattes sieht man den Mond und seine Phasen.

 

Rouen zu Fuß …

 

 

Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie

Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie

Bild: Rouen, Normandie

 

 

Der Pestfriedhof von Rouen

 

Rouen hat jedoch mehr zu bieten als Beschaulichkeit und malerische Fachwerkhäuser: Es gibt mindestens zwei makabre Orte in dieser schönen Stadt an der Seine: Da ist zum einen das Aître Saint-Maclou – der alte Pestfriedhof, in dem sich heute jedoch eine Kunsthochschule befindet.

 

Schön makaber ist dieser Platz trotzdem!

Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie

 

Die Hinrichtungsstätte der Jeanne d’Arc

 

Auf dem Place du Vieux-Marché, dem Platz der traditionellen Hinrichtungsstätte, musste auch Jeanne d’Arc am 30. Mai 1431 ihr Leben auf dem Scheiterhaufen lassen. Jeanne, die von Voltaire als „Jungfrau von Orleans“ bezeichnete Heldin des ausgehenden Hundertjährigen Krieges, wurde 1412 in Lothringen als Tochter einfacher Landleute geboren. Der Legende nach vernahm sie als Jugendliche Stimmen, die ihr die Befreiung Frankreichs von den Engländern auftrugen. Die weitere Geschichte ist bekannt. 1456 erfolgte ihre Rehabilitierung. 1920 wurde sie von der katholischen Kirche kanonisiert. Bis heute gilt sie als Symbolfigur des französischen Nationalismus.

Neben der Hinrichtungstätte wurde im Jahr 1979 eine moderne Kirche errichtet (Sainte-Jeanne-d’Arc), die einem umgekehrten Boot ähnelt.

 

Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie
Bild: Rouen, Normandie

 

Lassen Sie mich diesen Artikel schließen mit einem Zitat des berühmten Sohnes der Stadt, Gustave Flaubert, aus seinem Werk „Bibliomania“:

„Einen einzigen Gedanken hatte er, eine einzige Liebe, eine einzige Leidenschaft: die Bücher!

Und diese Liebe, diese Leidenschaft verbrannten sein Inneres, verdarben sein Leben, verschlangen sein Dasein.“

 

Quelle: //beruhmte-zitate.de/autoren/gustave-flaubert/