Guimarães

Hinweis: Alle Bilder können mit Mausklick vergrößert werden.


Bild: Blick auf Igreja dos Santos Passos in Guimarães
Blick zurück auf Igreja dos Santos Passos auf dem Weg in die Stadt Guimarães
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Website der Gemeinde mit Tourismusbüro:

http://buenavistaguimaras.gov.ph/tourism-directory-services-2/#


Stell-/Parkplatz für WOMO:

1. ruhiger geschotterter Stellplatz für WOMO nahe am Stadtzentrum, GPS: 41.440544, -8.2852735

2. vor dem Castello aber mit Übernachtungsverbot.

Bild: Stellplatz für Wohnmobile in Guimaraes
Stellplatz GPS: 41.440544, -8.2852735


Beschreibung von Guimarães und seinen Sehenswürdigkeiten

Vom Parkplatz bzw. Stellplatz aus erreicht man in 5 Minuten als erstes die Igreja dos Santos Passos und genießt zuerst mal den Ausblick auf den herrlichen Platz vor der Kirche. Es ist gleichzeitig der Weg, der in die Altstadt führt, welche UNESCO-Weltkulturerbe ist. Natürlich haben wir uns die Kirche zuerst angesehen.


Bild: Blick von der Igreja dos Santos Passos auf die Stadt Guimarães, Portugal
Blick von der Igreja dos Santos Passos auf die Stadt Guimarães

Igreja dos Santos Passos in Guimarães

Bild: Igreja dos Santos Passos mit weiß-blauen Kachel in Guimaraes, Portugal
Igreja dos Santos Passos mit weiß-blauen Kacheln außen

Die Kirche Santos Passos, auch bekannt als Kirche Nossa Senhora da Consolação, wurde Anfang des 18. Jahrhunderts von der Irmandade de Nossa Senhora da Consolação und Santos Passos vom Architekten Andrés Soares erbaut.

Die Kirche in Guimarães wurde an derselben Stelle errichtet, an der bereits seit dem 16. Jahrhundert eine kleine Kapelle stand. Die Kirche wird von zwei Türmen gekrönt, die Mitte des 19. Jahrhunderts hinzugefügt wurden.  Auch die Treppe und die Balustrade stammen aus dieser Zeit.

Das Altarbild im Chor ist klassizistisch inspiriert vom Ende des 19. Jh. mit Malerei, um Marmor zu imitieren.

Bild: Igreja dos Santos Passos in Guimarães, Portugal
Die Kirche im Innern im vorösterlichen Schmuck

Bild: Igreja dos Santos Passos in Guimarães, Portugal
Im Inner Blick auf den Chor mit Hauptaltar
Bild: Igreja dos Santos Passos in Guimarães, Portugal
Seitenaltar

Von der Kirche aus gingen wir durch den kleinen Park vor der Kirche direkt in die Altstadt von Guimaraes. Man kommt damit in die Rue Alfredo Guimarães wo die kleine Capela de Nossa  Senhora da Guia (17. Jh.) steht und auch rechts die alte Stadtmauer steht. Über diese Straße kommt man dann auch zum zentralen Platz der Stadt, dem Largo da Oliveira, vor der Igrea de Nossa da Oliveira die man auch besichtigen sollte. Bei der Kirche gibt es auch das sakrale Museum Alberto Sampaio, welches wir allerdings nicht besucht haben.

Bild: Blick auf Capela Sra. da Guia e Sr. do Agonia links daneben Capela dos Passos Paixao de Cristo, sowie Stadtmauer  in Guimarães
Blick auf Capela Sra. da Guia e Sr. do Agonia links daneben Capela dos Passos Paixao de Cristo, sowie Stadtmauer
Blick in die Capela Sra. da Guia e Sr. do Agonia
Capela Sra. da Guia e Sr. do Agonia

Bild: Capela dos Passos Paixao de Cristo in Guimarães, Portugal
Capela dos Passos Paixao de Cristo
Bild: Guimarães, Portugal
Alameda de Sao Dâmaso
Bild: Guimarães, Portugal
Weg zur Altstadt Rue Alfredo Guimarães, rechts die Capela

Bild: Rue Alfredo Guimarães in Guimarães, Portugal
Rue Alfredo Guimarães
Bild: Rue Egas Moniz in Guimarães, Portugal
Seitenstraße, Rue Egas Moniz
Bild: Rue Alfredo Guimarães in Guimarães, Portugal
Kurz vor dem Erreichen der Igrea Nossa Senhora da Oliveira

Largo da Oliveira, Praça de São Tiago in Guimarães

Bild: Largo da Oliveira in Guimarães, Portugal
Am Largo da Oliveira mit Baldachin und innerem Siegeskreuz, errichtet nach der Schlacht am Rio Salado (1340)
Bild: Largo da Oliveira in Guimarães, Portugal
Hausfassade am Largo da Oliveira
Bild: Largo da Oliveira in Guimarães, Portugal
Largo da Oliveira
Bild: Largo da Oliveira in Guimarães, Portugal
Siegeskreuz unter dem Baldachin
Bild: Largo da Oliveira in Guimarães, Portugal
Largo da Oliveira mit Durchgang zum Praça de São Tiago
Bild: Largo da Oliveira in Guimarães, Portugal
Häuserfont am Lago da Oliveira

Bild: Igreja de Nossa Senhora da Oliveira in Guimarães, Portugal
Blick auf die Igreja de Nossa Senhora da Oliveira
Bild: Igreja de Nossa Senhora da Oliveira in Guimarães, Portugal
Altarbild
Bild: Igreja de Nossa Senhora da Oliveira in Guimarães, Portugal
Im Innern der Igreja de Nossa Senhora da Oliveira
Bild: Igreja de Nossa Senhora da Oliveira in Guimarães, Portugal
Seitenaltar

Vom Largo da Oliveira geht man direkt auf den mittelalterlichen Praça de São Tiago der mit seiner Häuserfassaden besonders hervorzuheben ist. Nach einer Legende soll der Apostel Santiago eine geweihte Marienstatue nach Guimarães gebracht haben und am Praça de São Tiago in einen heidnischen Tempel gestellt haben.

Gönnt Euch eine Einkehr an einem der beiden Plätze in eines der Restaurants und genießt das Umfeld - wir haben dort mittags gegessen im Buxa und können es empfehlen.

Bild: Praça de São Tiago in Guimarães, Portugal
Praça de São Tiago
Bild: Praça de São Tiago in Guimarães, Portugal
Praça de São Tiago in Guimarães
Bild: Praça de São Tiago in Guimarães, Portugal
Praça de São Tiago
Bild: Praça de São Tiago in Guimarães, Portugal
Praça de São Tiago
Bild: Praça de São Tiago in Guimarães, Portugal
Praça de São Tiago

Bild: Praça de São Tiago in Guimarães, Portugal
Panoramabild des Praça de São Tiago in Guimarães

Unser Mittagessen im Restaurant Buxa.

Bild: Restaurant Buxa Guimarães, Portugal
Tintenfisch
Bild: Restaurant Buxa Guimarães, Portugal
Steak mit viel Beilagen

Natürlich wollten wir in Guimarães auch den Paço dos Duques de Bragança und das Castelo besichtigen. Vom Praça de São Tiago ging es dann ganz einfach durch die Stadt, nämlich über die Rue de Santa Maria. Ein wunderbarer Spaziergang, wo man noch an einigen Sehenswürdigkeiten vorbei kommt, vor allem an der Igrea de Nossa Senhora do Carmo.

Bild: Rue de Santa Maria in Guimarães, Portugal
Rue de Santa Maria
Bild: Convento de Santa Clara in der Rue de Santa Maria in Guimarães,
Convento de Santa Clara in der Rue de Santa Maria
Bild: Rue de Santa Maria in Guimarães, Portugal
Kleine Kapelle "Passos de Santa Maria" in der Straße
Bild: Rue de Santa Maria in Guimarães, Portugal
Rue de Santa Maria
Bild: Rue de Santa Maria in Guimarães, Portugal
Rue de Santa Maria
Bild: Rue de Santa Maria in Guimarães, Portugal
Hausfassade in der Rue de Santa Maria

Am Ende der Rue de Santa Maria überquert man die Straße und kommt an den Largo Martins Sarmento, wo auch die Igreja de Nossa Senhora do Carmo steht.

Bild: Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Haus mit Innenhof vor der Igreja de Nossa Senhora do Carmo
Bild: Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Innenhof

Igreja de Nossa Senhora do Carmo in Guimarães

Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Außenansicht der Igreja de Nossa Senhora do Carmo

Die Kirche stammt aus dem späten 17. Jahrhundert und wurde 1685 mit dem Bau begonnen. Sie wurde der Heiligen Teresa geweiht, einer spanischen Karmelitin, die im 16. Jahrhundert als Reformatorin tätig war.

Der Hauptaltar ist jedoch Nossa Senhora do Carmo (Unserer Lieben Frau vom Berge Karmel) gewidmet, dem Namen für die Jungfrau Maria als Patronin des Karmeliterordens. Daher der Name der kleinen barocken Kirche.

Der Kirchenkörper ist durch einen Steinbogen vom Altarraum getrennt und wird durch zwei Seitenaltäre bereichert, den der Heiligen Anna, und den des Epistels Nossa Senhora do Carmo.

Im alten Chor, der über eine Treppe erreichbar ist, befindet sich ein weiterer Altar, der dem gekreuzigten Christus gewidmet ist.

Mit der offiziellen Auflösung der religiösen Orden in Portugal in den 1830er Jahren gingen die Kirche und das Kloster in den Besitz des Staates über. Dann wurde das Gebäude zeitweise als Militärkrankenhaus genutzt. Ab 1862 beherbergt das Gebäude die heutige Lar de Santa Estefânia, eine christliche Laienbewegung.

Bild: Im Innern der Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Bild von der Empore der Igreja de Nossa Senhora do Carmo
Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Linker Seitenaltar
Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Blick zur Empore mit kleiner Kirche oben
Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Rechter Seitenaltar
Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Altar unter der Empore

Nachfolgend der über eine Treppe erreichbar alte Chor mit eigenem Altar und Gestühl. Von hier blickt man auch über die Empore auf die eigentliche Kirche.

Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal
Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal

Bild: Igreja de Nossa Senhora do Carmo am Largo Martins Sarmento, Guimarães, Portugal

Von der Igreja de Nossa Senhora do Carmo gingen wir weiter und kommen auf die Rue Conde Dom Henrique. Und genau hier ist dann der Eingang des Paço dos Duques de Bragança und des Castelo.

Paço dos Duques de Bragança und Castelo in Guimarães

Bild: Paço dos Duques de Bragança in Guimarães
Paço dos Duques de Bragança
Bild: Paço dos Duques de Bragança in Guimarães
Innenhof
Bild: Paço dos Duques de Bragança in Guimarães
Innenhof

Bild: Castelo in Guimarães
Castelo in Guimarães
Bild: Castelo in Guimarães
Auf den Wehrmauern
Bild: Castelo in Guimarães
Castelo in Guimarães
Bild: Castelo in Guimarães
Wehrmauern - Castelo in Guimarães

Igreja de São Miguel do Castelo, Guimarães

São Miguel wurde im Jahr 1216 durch das Kollegialstift von Guimarães gegründet. Die kleine Kapelle wurde 1239 durch den Erzbischof von Braga geweiht.

Es handelt sich um eine Kirche im romanischen Stil, die mit architektonischer Einfachheit geprägt ist. Die Geschichte dieser Kirche ist stark mit der Gründung der Portugiesischen Republik verbunden. Laut der Legende wurde hier D. Afonso Henriques, der zum ersten König von Portugal wurde, getauft. Eine Inschrift auf einem Grabstein aus dem Jahr 1664 verweist zwar auf diese Tatsache, jedoch widerspricht sie dem erwarteten Gründungsdatum, das bereits in die Regierungszeit von König Afonso II. fällt. Im Inneren befinden sich mehrere Grabmale von edlen Kriegern, die man auf dem Boden erkennt. Die Kirche von São Miguel ist als Nationalbaudenkmal eingestuft.

Bild: Igreja de São Miguel do Castelo, Guimarães
Igreja de São Miguel do Castelo auf dem Gelände
Bild: Igreja de São Miguel do Castelo, Guimarães
Gräber auf dem Boden
Bild: Igreja de São Miguel do Castelo, Guimarães
Einziger Innenraum der Kapelle
Bild: Igreja de São Miguel do Castelo, Guimarães
Gräber auf dem Boden

Dann blicken wir nochmal auf den Palast mit seinen vielen Schornsteinen und den Convento de Santo António dos Capuchos der auf dem Rückweg liegt.

 

Bild: Paço dos Duques de Bragança und Castelo in Guimarães
Paço dos Duques de Bragança in Guimarães
Bild: Paço dos Duques de Bragança und Castelo in Guimarães
Paço dos Duques de Bragança

Bild: Convento de Santo António dos Capuchos in Guimarães
Convento de Santo António dos Capuchos in Guimarães