Halbinsel Crozon, Presqu´Île de Crozon


Hinweis: Für diesen Bericht wurden die Bilder von Gastautorin Trude Diehl (Ihre Bilder sind teilweise Wasserzeichen gekennzeichnet) und Gastautor Peter Hasel (Seine Bilder sind ohne Wasserzeichen aber unterliegen natürlich ebenfalls dem Urheberrecht) zur Verfügung gestellt. Dank an beide die damit diese Seite ermöglichen. Beide haben selbstverständlich die Genehmigung zur Veröffentlichung der Bilder auf dieser Seite gegeben.


Bild: Pointe de Penhir - Aussicht auf "Les Tas de Pois"
Am Pointe de Penhir - Aussicht auf "Les Tas de Pois" (Bild: Trude Diehl)

Beschreibung der Halbinsel Presqu´Île de Crozon und ihre Sehenswürdigkeiten

Die Halbinsel Crozon liegt im äußersten Westen des Départements Finistère im Nordwesten der Region Bretagne, zwischen Brest und Quimper. Kreuzähnlich ragt die Halbinsel Crozon weit in das Meer, umramt von den Buchten von Brest und Douarnenez. Die Halbinsel gehört zum "Parc naturel régional d´Armorique" und beeindruckt durch ihre Kaps, schönen Strände, pittoresken Steilküsten und einem idealen Wandergebiet, das zur Erholung, Entspannung und dem genießen der Natur dient. Der Wanderweg GR 34 der die ganze Bretagne umrundet geht auch hier an der Küste entlang. Der Besuch der Landspitzen und Kaps oder auch Pointes vermittelt berauschende Naturerlebnisse. Zu den wesentlichen Sehenswürdigkeiten dieser Art gehören, Cap Fréhel, Pointe de Penhir mit Denkmal und Erinnerungen an kriegerische Auseinandersetzungen, Pointe de Dinan und Cap de la Chèvre mit der höchsten Steilküste, die Île Vierge, auch Pointe de St.-Hernot genannt, oder die Grotten von Morgat, die per Boot je nach Gezeiten von Morgat zu erreichen sind.

 

Aber auch Sehenswürdigkeiten aus vergangenen, teilweise kriegerischen Tagen sind zu besichtigen, wie Fort du Cornouaille, Fort des capucins, Fort de la Fraternité, die Villa Saint-Pol Roux Manor, die Dolmen von Lagatjar. 

 

Die Sandstrände, wie Plage de Pen Hut, oder der Sandstrand der Île Vierge, die von Felsformationen umrahmt sind laden zum Baden ein - Heidefelder mit Ginstersträuchern laden zum Wandern entlang der Klippen ein. 

 

Der gleichnamige Ort Crozon ist der Hauptort der Presqu´Île de Crozon. Leider kann ich hier nicht alle Sehenswürdigkeiten der Halbinsel zeigen, denn nicht von allen liegen mir Fotos vor. Aber einen Eindruck der schönen Halbinsel kann hier vermittelt werden und der Ausbau der Seite wird mit den nächsten Reisen folgen.



Parc naturel régional d´Armorique - Bilder der Natur der Halbinsel

Bild: Steilküste gegenüber Brest im Norden der Halbinsel Crozon
Steilküste gegenüber Brest im Norden der Halbinsel Crozon (Bild: Peter Hasel)
Bild: Heidelandschaft auf der Halbinsel Crozon
Heidelandschaft
Bild: Blick auf die Halbinsel des Fort des capucins
Natürlicher Bewuchs im Naturschutzgebiet der Insel - auf der Halbinsel das Fort des capucins (Bild: Peter Hasel)

Pointe Pen Hir

Der Pointe de Penhir ist eine der großen Natur-Sehenswürdigkeiten neben dem Pointe du Raz und dem Cap Fréhel. Hier erreicht die Steilküste eine Höhe von nahezu 70 Meter über dem Meer. Beeindruckend sind die 3 vorgelagerten Felsen "Les Tas de Pois", übersetzt Erbsenhaufen. Von hier aus genießt man bei klarem Wetter eine gigantische Fernsicht. Auf einer Plattform steht das Denkmal, das an die bretonischen Freiwilligen erinnert, die sich im zweiten Weltkrieg General de Gaulles in England organisierten Widerstands-Streitmacht, France-Libre angeschlossen hatten. 1960 wurde dieses Denkmal von General de Gaulle eingeweiht.

 

 

Bild: Felsformation am Pointe Pen Hir
Felsformation am Pointe Pen Hir (Bild: Trude Diehl)
Bild: Pointe de Penhir - Aussicht auf "Les ras de Pois
Am Pointe de Pen Hir - Aussicht auf "Les Tas de Pois" (Bild Trude Diehl)
Bild: Les Tas de Pois am Pointe de Pen Hir
Les Tas de Pois (Bild Trude Diehl)

Bild: Denkmal am Pointe de Pen Hir
Denkmal am Pointe de Pen Hir (Bild: Trude Diehl)
Bild: Blick auf Pointe du Toulinguet vom Point de Penhir (Bild: Peter Hasel)
Blick auf Pointe du Toulinguet vom Point de Penhir (Bild: Peter Hasel)

Bild: Am Pointe de Pen Hir Bild
Am Pointe de Pen Hir Bild (Trude Diehl)

Cap de la Chèvre

Das Cap de la Chèvre ist ein Landzunge, die am südlichen Ende der Halbinsel Crozon liegt. Es Ist weniger spektakular als Pointe Pen Hir oder Pointe de Dinan, bietet aber trotz allem einen guten Ausblick auf die beiden zurvor genannten, und über die Baie de Douarnenez hinweg zum Cap Sizun. 

Das Cap ist mitgroßen Heideflächen bewachsen und es lädt zum Wandern ein. 

Bild: Auf dem Weg zur Sitze des Cap de la Chèvre
Auf dem Weg zur Sitze des Cap de la Chèvre (Bilder Trude Diehl)
Bild: Cap de la Chèvre, Bretagne
Am Aussichtspunkt wo es mal eine Kriegstellung gab.
Bild: Sémaphore du Cap de la Chèvre
Sémaphore du Cap de la Chèvre

Bild: Cap de la Chèvre Bretagne
Blick auf die Steilküste
Bild: Cap de la Chèvre Bretagne
Am Cap de la Chèvre, Bretagne

Bild: Vegetation am Cap de la Chèvre
Vegetation am Cap de la Chèvre
Bild: Vegetation am Cap de la Chèvre
Vegetation am Cap de la Chèvre


Die Steinreihen von Lagatjar

Vom Pointe de Pen Hir ist man schnell auch bei den Steinreihen "Alignementes de Lagatjar". Die Menhire sollen ursprünglich an die 400 Stück gewesen sein. Im Jahre 1928 wurden viele der zwischenzeitlich umgestürzten Menhire wieder entsprechend aufgerichtet. Heute sind von der ursprünglichen Zahl noch 72 zu sehen.

Bild: Menhire von Lagatjar
Menhire von Lagatjar (Bild: Peter Hasel)
Bild: Menhire von Lagatjar
Menhire von Lagatjar (Bild: Trude Diehl)

Batteries de Kerbonn

Der Ortnamen Kerbonn ist Teil der Stadt Camaret-sur-Mer und liegt zwischen der Spitze von Pen-Hir und der Spitze von Toulinguet. Hier befinden sich die ehemaligen Verteidigungsanlagen Batteries de Kerbonn. Sie dienten der Verteidigung der Meerenge Goulet de Brest und stammen aus der Zeit 1889 - 1891.

 

Im zweiten Weltkrieg bauten die Deutsch in der Zeit von 1942 - 1944 hier Kassematten die aus vier Bunkern bestanden. In einem diese Bunker ist das Museum "Musée Mémorial de la Bataille de l´Atlantique untergebracht. Auf dem Gelände sind große Anker der versenkten Schiffe aus der Atlantikschlacht zu sehen. Es ist auch eine Gedenkstätte als mahnende Erinnerung an den zweiten Weltkrieg, wo hier 45.000 Seeleute aller Nationen starben.

Bild: Blick von Batteries de Kerbonn auf Phare du Toulinguet
Blick von Batteries de Kerbonn auf Phare du Toulinguet (Bild: Trude Diehl))

Villa Saint-Pol-Roux Manor

Um einen schönen Blick auf den Strand der Plage de Pen Hat zu haben, kaufte der Dichter Saint-Pol Rous, im Jahre 1903 ein Fischerhaus an diesem Platze, um es in eine exotische Villa mit acht Türmen zu verwandeln. Das Herrenhaus von Saint-Pol-Roux besteht heute nur noch als Ruine, und im wesentlich aus vier Ecktürmen. Aus alten Beschreibungen wurde entnommen, dass das Herrenhaus aus zwei Gebäuden mit vier Türmen an jeder Ecke, die durch ein unteres zentrales Gebäude miteinander verbunden waren. 

Das Herrenhaus hatte einen Boden mit Dachflächen, außer auf der Ebene des Mittelteils. Diese war mit einer großen Eingangstür versehen, die wie ein Buntglasfenster von einem runden Fenster überragt und von zwei Säulen umgeben war, sowie einem breiten französischen Fenster, das von einem geschnitzten Gesims überragt wurde. Jeder Turm hatte Öffnungen und eine Tür zum Garten. 

Der Dichter benannte das Haus 1914 als sein Sohn bei Verdun getötet wurde in Manoir de Coecilian um. 1940 wurde das Haus von deutschen Soldaten überfallen, die Tochter vergewaltigt und das Herrenhaus geplündert und niedergebrannt. Im August 1944 wurde es von den Alliierten bombardiert und durch einen Brand völlig zerstört.

Bild: Villa Saint-Pol-Roux-Manor
Villa Saint-Pol-Roux-Manor (Bild Peter Hasel)

Fort du Cornouaille und Fort des capucins

Die Cornouaille-Batterie ist eine Verteidigungsposition des Goulet de Brest. Sie wurde im 17. Jahrhundert erbaut und blieb bis 2009 Militärland, das vom Conservatoire du Littoral gekauft wurde. Während des Zweiten Weltkriegs schützte es eine wichtige Position der deutschen Flak.

 Sie hat sich im Laufe der Jahrhunderte weiterentwickelt.  Mit dem Fort de Mengant am gegenüberliegenden Ufer und einem dritten Fort, das auf dem Mengan-Felsen im offenen Meer geplant war, ermöglichte das Kreuzfeuergerät, den Durchgang nach Brest zu verhindern. Alle Werke wurden am 25. April 2013 als historisches Denkmal eingestuft .

Bild: Fort du Cornouaille
Fort du Cornouaille (Bild Peter Hasel)
Bild: Eingänge am Fort du Cornouaille, Bretagne
Eingänge am Fort du Cornouaille (Bild: Peter Hasel)
Bild: Fort des capucins
Fort des capucins (Bild Peter Hasel)
Bild: Fort du Cornouaille
Fort du Cornouaille (Bild Peter Hasel)
Bild: Fort du Cornouaille, Bretagne
tief geht es in die Bunker von Fort du Cornouaille (Bild: Peter Hasel)

 

Das Fort des Capucin befindet sich auf der Insel Îlot des Capucins, am Eingang zum Goulet de Brest, und wurde 1848 nach Plänen des Festungsbaumeister Vauban erbaut, der es etwa 150 Jahre zuvor gezeichnet hatte. Die Verteidung und Kontrolle durch dieses Fort bezog sich auf die gesamte Bucht von Camaret-sur-Mer. Man konnte von hier vom Pointe du Grand Gouin bis zum Fort de Bertheaume das gesamte Meer überblicken. Mehrfach wurde es umgebaut. Die kleine Insel Îlot des Capucins auf welcher das Fort steht wird über eine steinerne Brücke erreicht. Sie wurde im Jahr 1859 aus Felsbrocken und Kersanton-Granit gebaut. 



Strände auf der Halbinsel Crozon

Bild: Plage de Pen Hut mit Sémaphore und Phare du Toulinguet
Plage de Pen Hut mit Sémaphore und Phare du Toulinguet (Bild Trude Diehl)
Bild: Plage de Pen Hut auf der Halbinsel Crozon
Plage de Pen Hut (Bild Peter Hasel)
Bild: Plage de Pen Hut
Plage de Pen Hut (Bild Trude Diehl)

Hier ein Video des Strandes auf der Île Vierge der oft als schönster Strand auf der Halbinsel bezeichnet wird.

Von den Autoren wurden nicht alle Strände besucht. Deshalb hier eine Webseite auf welcher man den kompletten Überblick über alle Strände auf der Halbinsel Crozon bekommt mit Bildern und Videos: https://www.urlaub-bretagne.net/straende-crozon.html