Point Saint-Mathieu


Bild: Blick von der Gedenkstätte auf die Leuchttürme am Pointe Saint Mathieu und  die Ruinen der Abtei
Blick von der Gedenkstätte auf die Leuchttürme am Pointe Saint Mathieu und die Ruinen der Abtei, im Vordergrund militärisch genutzte Gebäude.
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Webseite der Gemeinde Plougonvelin:

https://plougonvelin.fr/



Diese Seite wurde mit den Fotos der Gastautorin Trude Diehl erstellt und meinen eigenen erstellt. Alle Fotos von Trude Diehl sind entsprechend gekennzeichnet.


Park-/Stellplatz für WOMO´s:

1. offizieller Parkplatz am Pointe GPS: 48.330634 -4.771022

2. Park-/Stellplatz für WOMO´s 48.331554 -4.768069 

3. Es gibt viele weitere Stellplätze in den umliegenden Orten wenn man nicht über Nacht hier bleiben will.



Beschreibung von Pointe Saint-Mathieu

Der Pointe Saint-Mathieu ist das westlichste Ende Frankreichs, und ist mit seinem Leuchtturm (Sémaphore) ein Ort der Geschichte und des Gedenkens. Als ein symbolträchtiges Monument, mit dem Kenotaph, der Gedenkstätte für alle bretonischen Seeleute, liegt der Pointe Saint-Mathieu auf einer ca. 20 Meter hohen Klippe in der Gemeinde Plougonvelin. 

 

Wer den 56 Meter hohen Leuchtturm Phare de Saint-Mathieu (erbaut1806) erklimmen will, muß 163 Stufen bewältigen, wird dann aber mit einem herrlichen Ausblick belohnt. Er wurde 1835 erbaut und hat eine Reichweite mit seinem elektronischen Leuchtfeuer von ca. 55 Km.

Der zweite Sémaphore, mit 39 Meter Höhe, der 1906 erbaut wurde, ist für die Allgemeinheit nicht zugänglich. 

 

Auf auf dem Gebiet der Landspitze befand sich im 12. Jahrhundert die Stadt Saint-Mathieu, von welcher heute nur noch wenige Häuser und die Ruinen der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre übrig sind. Sehenswert ist eine Ausstellung im Fort, natürlich die Ruinen der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre und die Kapelle Notre-Dame-de-Grâce.

 

In der Nähe der Landspitze befindet sich der Hafen von Le Conquet von wo aus man eine Verbindung zu den nahe gelegenen Inseln Ouessant und Molène nutzen kann. Der Ort Badeort Plougonvelin zeichnet sich durch das typische bretonische Flair aus, und besitzt schöne Strände.

Die Landspitze wird gerne als der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen z.B. auf dem GR34 genutzt. 

Bild: Pointe Saint-Mathieu
Pointe Saint-Mathieu
Bild: Der Phare de Saint-Mathieu
Der Phare de Saint-Mathieu
Bild: Phare de Saint-Mathieu am Point Saint-Mathieu
Der aktive Leuchtturm
Bild: Die Pointe Saint Mathieu mit dem Leuchtturm und den Ruinen der Abtei
Die Pointe Saint Mathieu mit beiden Leuchtturm und den Ruinen der Abtei

Bild: Blick vom Wanderweg auf die Pointe de Saint-Mathieu
Blick vom Wanderweg auf die Pointe de Saint-Mathieu (Bild P. Hasel)
Bild: Blick vom Wanderweg auf die Pointe de Saint-Mathieu
Am Pointe Vogelbeobachtung (Bild P. Hasel)

Le mémorial national des marins morts pour la France - Nationales Denkmal für die Seeleute, die für Frankreich ihr Leben ließen.

1927 wurde dieses Denkmal zu Ehren der Seeleute die im ersten Weltkrieg gefallen waren errichtet. Heute mahnt dieser Ort im weiteren Sinne alle Seeleute der Marine, der Handelsmarine und der Fischerei die den Kriegen des 20. Jahrhunderts zum Ofer gefallen sind. Im Jahr 2000 wurde zu ihrem Gedenken das kleine Fort, ein Abwehrreduit zu einem Kenotaph umgebaut, wo man in Andacht verweilen kann. 

Bild: Point Saint-Mathieu
Blick auf Denkmal und Fort an der Landspitze
Bild: Pointe Saint-Mathieu
Gedenkstätte mit Fort
Bild: Pointe Saint-Mathieu
Nationales Denkmal

Bild: Pointe Saint-Mathieu
Nationales Denkmal für die verstorbenen Seeleute
Bild: Le mémorial national des marins morts pour la France am Pointe Saint-Mathieu
Denkmal mit alter Abwehrwaffe


Beschreibung der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre

Nach einer Legende brachten die Händler von León den Leichnam des Apostels Matthäus mit. Nur auf wundersame Weise wurden Sie bei ihrem Schiffsbruch vor der Landspitze gerettet. So gründete Tanguy im 6. Jahrhunder das erste Kloster um dort die Reliquien des Apostels aufzubewahren. Heute kann man von der ehemaligen Abtei nur noch die romanische Fassade, die Steingewölbe des Chores und die Bögen des Kirchenschiffs bewundern. Heute wird die Abtei auch gerne in der Dämmerung im Schein des Leuchtturmes fotografiert.

 

Bild: Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre und Notre-Dame-de-Grâce
Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre mit Leuchtturm und links Portal zur Châpelle Notre-Dame-de-Grâce
Bild: Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Ponte Saint-Mathieu
Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre
Bild: Eingang zur Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu
Eingang zur Abtei

Bild: Im Innern der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu
Abbaye Saint-Mathieu in Richtung Eingang
Bild: Im Innern der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu
Im Innern der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre
Bild: Im Innern der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu
Im Innern der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre
Bild: Im Innern der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu
Im Innern der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre

Nachfolgend weiter Bilder der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre aus dem Innern

Nachfolgend Bilder von außen der Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu.

Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu
Die Südseite
Abbaye Saint-Mathieu de Fine Terre am Pointe Saint-Mathieu
Südseite mit kleinem Leuchtturm


Beschreibung der Chapelle Notre-Dame-de-Grâce

Hinter der Abtei befindet sich dann la Chapelle Notre-Dame-de-Grâce. Die Kapelle wurde auf der Stelle der ehemaligen und zerstörten Église Notre-Dame du Bout de Monde errichtet. Die Kapelle wurde 1861 wieder aufgebaut. Beeindruckend ist das gotische Portal aus dem 14. Jahrhundert. Es befindet sich auf der ehemaligen Vorhalle der Kirche Notre-Dame du Bout de Monde. Die heutige Chapelle Note-Dame-de-Grâce hat im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin nur ein Kirchenschiff statt zwei. Entsprechend ihrem Namen ist im Choraltar die Statue Notre-Dame-de-Grâce zu sehen.

Bild: Chapelle Notre-Dame-de-Grâce am Point Saint-Mathieu
Portal aus dem 17. Jahrhundert der ehemaligen Vorhalle zur Chapelle Notre-Dame-de-Grâce

Nachfolgend Bilder der Chapelle Notre-Dame-de-Grâce

Bild: Chapelle Notre-Dame-de-Grâce, Point Saint-Mathieu
Madonna am Portal der Chapelle Notre-Dame-de-Grâce
Bild: Chapelle Notre-Dame-de-Grâce, Point Saint-Mathieu
Chapelle Notre-Dame-de-Grâce, Point Saint-Mathieu

Bild: im Innern der Chapelle Notre-Dame-de-Grâce, Point Saint-Mathieu
Choraltar mit der Statue Notre-Dame-de-Grâce von 1864

Mehrere polychrome Statuen aus dem XVII Jahrhundert schmücken die Wände. Die Heilige Anna, die die Mutter Christi erzieht, steht an der Nordwand. Sie steht dem Heiligen Matthäus gegenüber, der eine Feder zeigt und das Evangelium trägt.

Bild: Statue heilige Anna in der Chapelle Notre-Dame-de-Grâce, Point Saint-Mathieu
Heilige Anna
Bild: Statue der Notre-Dame-de-Grâce in derChapelle Notre-Dame-de-Grâce, Point Saint-Mathieu
Notre-Dame-de-Grâce
Bild: Hl. Matthäus in der Chapelle Notre-Dame-de-Grâce, Point Saint-Mathieu

Klippen am Point Saint-Mathieu