Vitré


Bild: Château de Vitré in Vitré, Bretagne
Eingang zum Château de Vitré
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Office de Tourisme du Pays de Vitré:

https://bretagne-vitre.com/




WOMO-Stellplatz:  1.Air Municipale de Vitré ( GPS: 48.10974 -1.19778) oder auf Parkplatz davor

2. zentrumnaher Parkplatz auch für WOMO am Bd. des Rochers in Vitré  (GPS: 48.119894, -1.205816)

BildVitré in der Bretagne
zentrumsnaher Parkplatz

Dieser Bericht enthält Fotos von P. Hasel und Falk Koop. Sie sind jeweils mit Namen versehen.



Beschreibung von Vitré und seinen Sehenswürdigkeiten

Vitré ist eine mittelalterliche Stadt mit tausenjähriger Geschichte. Sie liegt sozusagen an den Toren der Bretagne in der Nachbarschaft zur Normandie. Reich an Kulturerben hat sie den Ruf einer Stad der Kunst und Geschichte.

 

Beherrschend ist das auf einem Felsdorn im 11. Jahrhundert erbaute Château de Vitré. Laufende Renovierungsarbeiten haben die ehemalige Verteidigungsanlage der Stadt an den Toren der Bretagne bestens erhalten. Das Château ist ein sehr schönes Beispiel für die Militärarchitektur des Mittelalters in der Bretagne. Heute dient es als Rathaus und Museum. Das Château de Vitré ist in der Liste der Monument historique eingetragen, ebenso die Kirchen Notre Dame und Saint Martin. Gleiches gilt für die historischen Stadtbefestigungen und den Bahnhof sowie etliche Häuser in der Innenstadt. Ich empfehle sich eine Stadtplan zu besorgen um alle Sehenswürdigkeiten bei einem Rundgang zu finden.

 

Die Stadt hat sich aus der glorreichen Zeit des Tuchhandels ihre mittelalterliche Stadt erhalten, was man bei einem Spaziergang insbesondere in der Altstadt wohlwollend genießen kann. Schön verarbeitete Portale und insbesondere Fachwerkhäuser zeugen noch heute von dem vergangenen Reichtum der Stadt. 

 

Die Region um Vitré ist eng mit der Geschichte der Marquise de Sévigné verbunden. Sie lebte im 17. Jahrhundert nur einige Kilometer von hier im herrlichen Schloss der Rochers-Sévigné in Argentré-du-Plessis und verfasste hier auch viele ihrer Briefe.  


Die Altstadt von Vitré

Bild: Vitré in der Bretagne
Blick von Place St.-Yves auf das Château de Vitré und rechts der Eingang zur Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern in die Rue d´en Bas

 Nachfolgend Bilder der Altstadt von Vitré

Bild: Vitré in der Bretagne
Haus in der Rue d´en Bas
Bild: Vitré in der Bretagne
Seitenstraße in der Altstadt
Bild: Vitré in der Bretagne
Seitenstraße in der Altstadt
Bild: Vitré in der Bretagne
Seitenstraße in der Altstadt

Bild: Altstadt von Vitré
Bild: Vitré in der Bretagne
La Maison de l´Isle
Bild: Vitré in der Bretagne

Bild: Vitré in der Bretagne
L´Hotel Ringues de la Troussannais
Bild: Vitré in der Bretagne
L´Hôtel du Bol d´Or

Bild: Vitré in der Bretagne
Blick auf den Tour de la Bridole vom Place de la Republique auf welchem Samstags ein kleiner Markt ist
Bild: Vitré in der Bretagne
Markttag
Bild: Vitré in der Bretagne
Markt auf dem Place de la Republique

Le Château de Vivré

Bild: Château de Vitré in Vitré, Bretagne
Das Château de Vitré
Bild: Château de Vitré in Vitré, Bretagne
Eingang zum Château de Vitré

Die Burg gehört zu den schönsten Denkmälern der mittelalterlichen Militärkunst in Frankreich. Begonnen mit der Erbauung im 11. Jahrhundert war sie eine einfache palisadenbewehrte Festung auf dem Felshang über der Vilaine. In der Mitte des 13. Jahrhundert wurde die Burg neu errichtet und im 14. und 15. mit wehrhaften Galerien erweitert. Letztendlich wurde sie zur repräsentativen und militärischen Residenz ausgebaut. Über eine hölzerne Zugbrücke zwischen zwei Türmen erreicht man das Schloss mit seinem dreieckigen heutigen Grundriss. 

 

Man erreicht den Innenhof mit einem großen Brunnen. Der Mauerwall um das Château ist mit insgesamt 7 Türmen erbaut. An der Nordseite ist heute die Stadtregierung unter- gebracht. Ein anderer Teil der Anlage dient heute als Museum. Zu sehen sind Skulpturen aus Bürgerhäusern der Stadt, Gobelins aus Flandern, Truhen, alte Stadtansichten und als Höhepunkt einen Kamin aus dem Jahr 1583, welcher mit Musikern, Tänzern und Wappen versehen ist. Ebenfals naturkundliche Exponate werden ausgestellt, teilweise besonders makaber wenn man bedenkt, Reptielen, Säugetiere und ein menschlicher Fötus im Alkohol werden gezeigt. Im Tour de l´Oratoire gibt es eine Renaissance-Kapelle mit dreiflügeligem Altar aus dem 16. Jh. sowie 32 Emailletafeln aus dem Limoges des 17. Jahrhundert.


Bild: Château de Vitré in Vitré, Bretagne
Der Innenhof des Château de Vitré, rechts der Aufgang zur Stadtverwaltung
Bild: Château de Vitré in Vitré, Bretagne
Innenhof mit Brunnen
Bild: Château de Vitré in Vitré, Bretagne
Tour Saint-Laurent links, Tour de l´Argenterie rechts
Bild: Château de Vitré in Vitré, Bretagne
Apsis am Tour de l´Oratoire

Wer mehr zum Château wissen will geht auf die Webseite des Schlosses: https://chateau.vitre.bzh/en/home/


Église Notre-Dame

Die Église Notre-Dame befindet sich in der gleichnamigen Straße. Es gibt davor zwar einen Parkplatz, der aber meist sehr voll ist, weshalb ich davon aber hier einen Parkplatz zu finden. Zwischen 1420 und 1550 mit dem grauen Vitréser Stein erbaut, weist sie klassische Züge der Hochgotik aus. Im Westen vom Parkplatz aus, befindet sich der Haupteingang wo ein dorisches Säulenportal eingebaut wurde, was nicht unbedingt zum gotischen Torbogen passt. Die Südseite der Kirche präsentiert sich mit ihren sieben reich verzierten Giebeln sehr harmonisch. Zu sehen ist auch die Außenkanzel, auf der während der Religionskriege die protestantischen Prediger zum Volk sprachen. Der Kanzelkorb ist mit Figuren und Köpfen verziert.

Das Langhaus ist dreischiffig mit sechs Jochen. Auf achteckigen Pfeilern liegen die Spitzbogenarkaden. Die Seitenschiffe sind Kreuzrippengewölbe deren Schlussteine mit den Wappen der Bretagne sowie der Herren von Vitré verziert sind. Das beeindruckende Hauptschiff wird von einer hölzernen Spitztonne gedeckt und ist im 19. Jahrhundert bemalt worden. Der sogenannte Mönchschorstammt aus dem 12. Jahrhundert. Er war das ursprüngliche Schiff der romanischen Vorgängerkirche. Auch hier ist eine hölzerne Spitztonne die ebenfalls bemalt ist. Die Bleiverglasung des Fensters im Mönchschor stammt ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert und stellt die Himmelfahrt Mariens dar.

Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Das westliche Hauptportal
Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Altar im sogenannten Mönchschor
Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Die Südseite mit Außenkanzel

Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Mönchschor
Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Bleiverglasung im Mönchschor

Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Das Mittelschiff
Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Decke im Mittelschiff

Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Die Nordseite mit der Kanzel (1855) im Stil der Neugotik und Bleiverglasungen aus dem 19. Jahrhundert
Bild: Eglise Notre-Dame in Vitré, Bretagne
Das älteste der bleiverglasten Fenster über dem südlichen Eingang ist von 1537 und stellt den Einzug in Jerusalem dar.

Église Saint-Martin

Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Die Südseite der Église Saint-Martin

 

 

Seit dem Jahr 1420 stand in den östlichen Bezirken von Vitré die Kirche Vieux-Saint-Martin welche der Pfarrei Notre-Dame angegliedert war. 1883 - 1895 wurde dann die heutige Kirche im neoromanischen Stil durch die hinzugekommene wohlhabende Bevölkerung erbaut. Bis heute stellt die Kirche das bedeutendste neoromanische Gebäude des Département Ille-et-Vilaine dar. Architekt war der Benediktinermönch Jules Meller. Die Kirche Saint-Martin überrascht mit ihrer Größe und der Breite ihres Kirchenschiffs.

 

 

 

Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Der hohe Chor
Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Das schlanke hohe Portal der Église Saint-Martin

Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Der Hauptaltar
Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Seitenaltar
Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Bleiverglasung

Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Rosette über dem Haupteingang
Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Die neoromanische Kanzel von 1902
Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Detailansicht der Kanzel

Bild: Église Saint-Martin in Vitré, Bretagne
Die Sakristei

Bild: Altes Haus in Vitré am Place Saint-Yves
Fachwerkhaus bei dem Château in der Liste der Monument historique am Place Saint-Yves, recht Turm der Stadtmauer